Kollegen von Volkswagen spenden 30.000 Euro an die Starthilfe Helmstedt

Spendenübergabe
13.02.2018

Kolleginnen und Kollegen des Volkswagen Werks Wolfsburg unterstützen die Arbeit der Hilfsorganisation Starthilfe in Helmstedt mit 30.000 Euro. Die gemeinnützige Initiative finanziert damit für rund 1.300 Mädchen und Jungen Projekte gegen die Folgen von Kinderarmut und für die soziale Integration. Die Volkswagen Belegschaftsspende deckt rund drei Viertel des „Starthilfe“-Budgets für das laufende Jahr ab.

Betriebsrätin und Sozialausschussmitglied Sandra Bruder und Ralf Witte, Volkswagen Personal, übergaben die Belegschaftsspende an Vertreter des Starthilfe-Initiativkreises. Den symbolischen Spendenscheck nahmen in Empfang: „Starthilfe“-Sprecher Helmut Wensing, Henning Konrad Otto, Erster Stadtrat der Stadt Helmstedt, sowie Simone Strozyk und Klaus-Achim Schiller vom Verein Akademia Julia.


„Die Starthilfe verbessert die Chancen von rund 1.300 Mädchen und Jungen in Helmstedt. "Es ist wichtig, dass Kinder aus zugewanderten und finanziell schwach gestellten Familien nicht im Kindergarten und in der Grundschule benachteiligt werden“, sagte Bruder. „Das ist praktische Starthilfe fürs ganze Leben: für einen Schulabschluss und eine Ausbildung. Deshalb unterstützen unsere Kolleginnen und Kollegen dieses ehrenamtliche und soziale Engagement von vielen Helmstedterinnen und Helmstedtern.“

Die Starthilfe Helmstedt fördert an Kindertagestätten und Grundschulen unter anderem das gesundes Frühstück mit Obst- und Gemüsekörben, sowie Musik- und Schwimmunterricht, Gewaltpräventions- und Konfliktseminare, sowie Sprachkurse für Kinder, deren Familien nach Deutschland geflüchtet sind.

Die Belegschaftsspende wurde in der Grundschule Friedrichstraße übergeben. Dort unterstützte die „Starthilfe“ vergangenes Jahr die Ausrüstung des Werkraums mit Werkzeug. Gastgeber waren Schulleiterin Kirsten Müller und Werklehrer Reinhard Kamphaus.