Bewegung an der Spitze der Jugendvertretung: Marcel Poppe übergibt an Felina Bodner

Marcel und Felina
17.09.2018 | JAV

Bewegung in der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) am Volkswagen-Standort Wolfsburg: Marcel Poppe hat den JAV-Vorsitz an seine bisherige Stellvertreterin Felina Bodner übergeben.

In der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) am Volkswagen-Standort Wolfsburg gibt es einen Wechsel. Marcel Poppe übergibt am kommenden Montag den JAV-Vorsitz an seine bisherige Stellvertreterin Felina Bodner. Der 25-Jährige hatte die Altersgrenze für sein Amt erreicht. Poppe war sechs Jahre in der Interessenvertretung aktiv gewesen, davon vier Jahre lang als Vorsitzender. Mit Felina Bodner übernimmt eine erfahrene Kollegin den Vorsitz: Die 23-Jährige ist ebenfalls seit 2012 in der JAV aktiv und führt seit 2014 die Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung (GJAV), die als Gremium die Interessen des Nachwuchses für alle Standorte der Volkswagen AG vertritt.

 „Ich weiß die JAV mit Felina und den übrigen Kolleginnen und Kollegen in besten Händen. Für die nötige Kontinuität ist gesorgt“, sagte Poppe. Bodner und er zogen eine positive Bilanz ihrer bisherigen Arbeit. So sei es beispielsweise gegen den anfänglichen Widerstand des Unternehmens gelungen, die im Jahr 2015 um 150 Plätze erhöhte Ausbildungszusage auch in der jüngsten Haustarifrunde drei Jahre fortzuschreiben. Damit garantiert Volkswagen auch künftig pro Jahr 1400 Ausbildungsplätze.

 Als weiteren Erfolg nannten Poppe und Bodner den stetigen Einsatz für die Qualität der Ausbildung. Dazu zählte jüngst das erste standortübergreifende „Zukunftsforum Ausbildung“. Dieses Forum dient gleichermaßen als Leistungsschau und Diskussionsplattform für die künftige Lernumgebung und versammelt dafür die relevanten Entscheider von Unternehmens- und Betriebsratsseite.

 „Außerdem zeichnet sich unsere Arbeit auch durch den Einsatz für soziale und gesellschaftliche Zwecke aus – auch das wird in Zukunft natürlich seinen Stellenwert behalten“, sagte Felina Bodner. Als Beispiele nennt die JAV ihren Einsatz für die Erinnerungskultur und die Auschwitz-Projekte bei Volkswagen oder ihre Spendenaktionen, bei der sie etwa Flaschenpfand für den guten Zweck sammelte.

 In die dreiköpfige Geschäftsführung der JAV in Wolfsburg rückt mit Poppes Wechsel nun Ylenia Pisu nach. Das bisherige Geschäftsführungs-Mitglied Klaas Schneck wird Bodners neuer Stellvertreter.

 Poppe, der für seine Arbeit in der JAV freigestellt war, wechselt bei Volkswagen nun in die Konzernbeschaffung. Er sagte: „Ich wünsche der JAV weiterhin viel Geschick und einen langen Atem. Wir brauchen dieses starke Team weiterhin, um uns gerade in bewegten Zeiten für die Auszubildenden und Dual Studierenden starkzumachen.“

 Diesen Herbst laufen bei der JAV turnusmäßig Neuwahlen. Die drei Spitzenkandidaten dafür stehen bereits fest: Felina Bodner, Klaas Schneck, und Ylenia Pisu führen am Standort Wolfsburg die Liste an. Die jungen Vertrauensleute hatten das Trio einstimmig nominiert.

 Am Standort Wolfsburg arbeiten insgesamt 15 Vertreterinnen und Vertretern in der JAV zusammen. Sie werden laut dem Betriebsverfassungsgesetz alle zwei Jahre von den Jugendlichen und Auszubildenden gewählt.

 Die JAV setzt sich für die mehr als 2000 Auszubildenden und Studierenden im Praxisverbund ein, vertritt deren Interessen im Unternehmen und unterstützt bei Problemen und Fragen. Dabei arbeitet die JAV eng mit den zuständigen Betriebsräten und der Unternehmensseite zusammen. Wahlberechtigte sind knapp 3000 Kolleginnen und Kollegen (inklusive Praktikanten).

 Zusätzlich berät die JAV zu Gesetzen, Verordnungen und Betriebsvereinbarungen – vor allem beim Thema Ausbildung und Qualifizierung. Im Fokus stehen außerdem beispielsweise der internationale Austausch zwischen den Volkswagen Standorten, die Themen Arbeitssicherheit und Umweltschutz sowie Bildungsurlaub, soziale Angelegenheiten und gesellschaftliches Engagement.