Gegen Rassismus: VW-Kollegen unterstützen IG Metall-Initiative

Unterabteilungsleiter Christian Jeske (2. v.l.) und Betriebsrat Ulf Günter (4. v.l.) mit dem Respekt!-Schild
09.04.2015 | Bereich 3

Klares Zeichen gegen Rassismus, für Respekt und Toleranz: Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich Planung Karosseriebau (MQB-A2) brachten gemeinsam mit Unterabteilungsleiter Christian Jeske, Betriebsrat Ulf Günther und der Migrantenvertretung im Werk Wolfsburg ein Respekt!-Schild im Büro (Mittelstraße, Eingang 69) an.

„Die Abteilung ist auf uns zugekommen, um sich an dieser Aktion zu beteiligen. Toll, dass die Kolleginnen und Kollegen hier ein Zeichen gegen Rassismus und für das Zusammenleben verschiedener Kulturen setzen wollen. Das spiegelt auch unsere Kultur bei Volkswagen wider“, so Betriebsrat Günther.

Die Schilderaktion ist Teil der IG Metall-Initiative „Respekt! Kein Platz für Rassismus“. Ursprünglich warben viele prominente Gesichter für einen respektvollen Umgang miteinander und gegen Intoleranz, Rassismus und Diskriminierung im Sport. Seit 2011 nehmen auch der Gesamtbetriebsrat von Volkswagen, die Volkswagen AG und der VfL Wolfsburg an der Initiative teil. Die Respekt!-Schilder hängen bereits in vielen Betriebsratsbereichen und Teamräumen im Volkswagen Werk am Standort Wolfsburg.

„Hier wollten wir uns gerne anschließen“, sagt Unterabteilungsleiter Jeske. „In unserer Abteilung ist kein Platz für Rassismus und Diskriminierung. Das machen wir damit deutlich.“