IG Metall-Vertrauensfrauen spenden an HEIDI

IG Metall-Vertrauensfrauen aus dem Bereich 8.
14.12.2016 | Bereich 8

IG Metall-Vertrauensfrauen aus dem Betriebsratsbereich 8 (Komponente, CKD, Logistik) bei Volkswagen haben jetzt 800 Euro an den Förderverein für krebskranke Kinder HEIDI gespendet. Das Geld hatten die Metallerinnen mit den Verkauf von handgemachten „Quotilda“-Aufnähern gesammelt.

„Quotilda ist eine Frauenfigur, die als Symbol für unsere Forderungen nach mehr Gleichberechtigung zwischen Männer und Frauen steht“, so Ina Stolzenburg, Mitglied der IG Metall-Vertrauenskörperleitung (VKL) bei Volkswagen für die Personengruppe Frauen. „So wollen wir auf das Thema Gleichberechtigung aufmerksam machen. Auch Spendenaktionen dieser Art sind mit Quotilda verknüpft.“

Bereits im März hatten die IG Metall-Vertrauensfrauen Kristina Loos und Judy Garthe im Kollegenkreis bei Volkswagen mit dem Nähen und Verkaufen von Quotilda-Aufnähern begonnen. „Über 200 dieser Aufnäher haben wir genäht. Die Aktion war für zunächst nur für den B8 gedacht. Am Ende blieben 800 Euro über“, so Garthe. „Die haben wir an HEIDI gespendet.“

Betriebsrätin Susanne Preuk: „Es ist wirklich beachtlich, wie viel Zeit und Herzblut die Kolleginnen aufgewendet haben. Ein herzlicher Dank gilt hier allen Unterstützerinnen und Unterstützern des Projektes.“ Übrigens: Nicht nur Quotilda-Aufnäher haben die Kolleginnen genäht, sondern auch Kinderkleidung für sogenannte Sternenkinder – also Säuglinge, die im Mutterleib oder direkt nach der Geburt gestorben sind. Loos: „Man muss wissen: Für eine würdevolle Bestattung dieser Kinder fehlt den Krankenhäusern häufig Kleidung. Deswegen haben wir mit unserer Aktion doppelt geholfen.“