Osteraktion: IG Metall-Jugend wirbt für Integration

Mitglieder des IG Metall Ortsjugendausschusses (OJA) warben für Integration.
24.03.2016 | JAV

Mitglieder des IG Metall Ortsjugendausschusses (OJA), darunter Jugend- und Auszubildendenvertreter und Vertrauensleute von Volkswagen, haben jetzt mit einer Osteraktion in Wolfsburgs Fußgängerzone für mehr Verständnis und Toleranz beim Thema Integration geworben.

„Gerade in der aktuellen politischen Situation und vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte wollten wir mit der Aktion ein klares Zeichen setzen“, so Julian Haase, Jugend- und Auszubildendenvertreter von Volkswagen. „Wir wollten zeigen, dass Integration ein wichtiger Beitrag für unser gesellschaftliches Zusammenleben ist und die politische und gesellschaftliche Entwicklung gerade in die falsche Richtung läuft.“

Die Gewerkschaftsjugend hatte in der Fußgängerzone einen Aktionsstand aufgebaut. Hier verteilten die Jugendlichen nicht nur Ostereier an die Passanten, sondern hatten auch einen Test mit Fragen aus dem Einbürgerungstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vorbereitet. „Besonders, wenn man die Sprache noch nicht perfekt beherrscht, sind manche Fragen nicht leicht zu beantworten“, sagte Martin Schulz, Jugendsekretär der IG Metall Wolfsburg. Zum Beispiel „Welche Marktwirtschaft existiert in Deutschland?“ oder „Welche Verfassungsorgane gibt es in Deutschland?“.

Viele Passanten nahmen aber auch die Möglichkeit wahr und vervollständigten auf einem Plakat den Satz „Integration heißt für mich…“. Die Botschaften wurden an eine Wäscheleine am Stand aufgehängt. „Dabei ist eine Sammlung mit vielen Meinungen und Wünschen herausgekommen“, so Haase. „Wir hoffen, dass die Passanten nicht nur Ostereier mit nach Hause nehmen konnten, sondern auch neue Denkanstöße zum Thema Integration.“