Betriebsrat dankt der Mannschaft für Leistung im Jahr 2019

Voll Haus in Halle 11.
Ricarda Bier.
Der VfL auf der Bühne.
11.12.2019

Der VfL auf der Bühne, großes Lob für die Belegschaft - und viele Neuigkeiten, zum Beispiel zum Thema freie Tage statt mehr Geld. In Halle 11 lief die letzte BV des Jahres.

Gesamtbetriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh hat der Belegschaft für ihre Leistung im abgelaufenen Jahr gedankt: „Während viele Unternehmen der Automobilbranche in Schwierigkeiten stecken, ist Volkswagen bisher gut durch die Krise gekommen und gewinnt Marktanteile. Das ist nicht zuletzt das Ergebnis der Arbeit aller Kolleginnen und Kollegen. Hier hängen sich alle voll rein, damit unsere Kunden wie gewohnt Fahrzeuge in Top-Qualität bekommen.“

Mit dem Zukunftspakt und der Roadmap Digitale Transformation hat sich Volkswagen rechtzeitig auf schwierigere Zeiten vorbereitet, so Osterloh: „Mit den Ideen und der Leistung der Mannschaft steigert Volkswagen von Jahr zu Jahr die Produktivität. So sichern wir unsere  Arbeitsplätze, weil unser gemeinsames Unternehmen auf diesem Weg seine Wettbewerbsfähigkeit verbessert.“

Der Betriebsratsvorsitzende erwähnte auch die Vereinbarungen zur Planungsrunde 68, in der rund 60 Milliarden Euro Investitionen allein in Hybride, Elektromobilität und Digitalisierung vorgesehen sind. „Für unser Werk Wolfsburg sind rund 3 Milliarden Euro eingeplant, unter anderem für den Golf Variant, Hybridversionen von Golf, Tiguan und Tarraco, sowie für Nachfolger der aktuellen Fahrzeuge“, sagte er. Osterloh forderte allerdings zusätzliche Mittel, um weitere Betriebsrestaurants und Sozialräume zu renovieren.

Als großen Erfolg wertete Osterloh den Anstieg der Anträge zur Wandlung von Geld in zusätzliche freie Tage im Rahmen der tariflichen Regelung. Für 2020 haben rund 33.600 Kolleginnen und Kollegen die Wandlung der tariflichen Zusatzvergütung in Freistellungstage beantragt. Das ist fast ein Drittel der gesamten Belegschaft und nochmals mehr als 2019. „Die Kolleginnen und Kollegen wollen mitbestimmen bei der Frage nach Geld oder freier Zeit, das zeigt sich auch hier wieder. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir diese Diskussion nächstes Jahr mit dem Unternehmen führen werden“, sagte Osterloh.

Die Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Wolfsburg, Ricarda Bier, gab in ihrer Rede auch einen Vorgeschmack auf die nahende Haustarifrunde bei VW: „Wir stehen im kommenden Jahr vor einer Tarifrunde. Und wir können den Kolleginnen und Kollegen jetzt schon versprechen, dass wir uns um ein ordentliches Ergebnis kümmern werden müssen. Dem Unternehmen wird es nicht helfen, sich hinter einer Konjunkturdelle zu verstecken“, sagte sie.