Betriebsversammlung im VW-Werk Wolfsburg

Rund 15.000 VW-Beschäftigte bei der Betriebsversammlung in Wolfsburg.
Vorgestellt: Die weltweit erste e-Golfbahn für Werktouren.
Bernd Osterloh mit Anreas Renschler, Thomas Schmall und Matthias Müller (v.l.). Es moderierte Gunnar Kilian (Mitte).
Premiere: Die Migranten präsentierten ein Bett aus dem ehemaligen Gastarbeiterlager.
Das Glücksrad der Vertrauensfrauen kam gut an.
19.03.2015

Die aktuelle wirtschaftliche Lage des Volkswagen Konzerns und das Effizienzprogramm für die Marke Volkswagen waren zwei zentrale Themen auf der Betriebsversammlung am Mittwoch, 18. März, im Volkswagen Werk Wolfsburg. Dazu hatten sich rund 15.000 Beschäftigte in Halle 11 versammelt.

„Die guten Zahlen im Konzern sind das Verdienst der gesamten Mannschaft“, sagte der Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh. Er lobte dabei ausdrücklich auch den Vorstand mit dem Vorsitzenden Professor Dr. Martin Winterkorn an der Spitze.

Beim Effizienzprogramm für die Marke Volkswagen sieht Osterloh Fortschritte. Die konkreten Vorschläge der Belegschaft würden systematisch geprüft und bewertet. „Vor allem beim Thema Komplexität und Variantenvielfalt sind plötzlich Veränderungen möglich, die bisher undenkbar schienen“, sagte Osterloh. „Es bewegt sich was. Es gibt bereits eine Reihe positiver Beispiele.“ Gemeinsam mit dem Management werde man Maßnahmen zügig umsetzen.

Beifall der Belegschaft gab es sowohl für das Verhandlungsergebnis der Tarifrunde als auch für die ausgehandelte Erfolgsbeteiligung für das Geschäftsjahr 2014.

Den Bericht des Vorstandes gab Hans Dieter Pötsch, Konzernvorstand für Finanzen und Controlling. „2014 war ein unerwartet schwieriges, aber in Summe auch ein erfolgreiches Jahr für den Volkswagen Konzern. Uns ist es als Mannschaft gelungen, den Konzern insgesamt auf einem guten, stabilen Kurs zu halten.“ Mit Blick auf 2015 sagte Pötsch: „Dieses Jahr wird kein Selbstläufer, für die Branche nicht und auch nicht für uns. Wir müssen unsere Anstrengungen verstärken, um unsere Ziele der Strategie 2018 zu erreichen.“ Gleichzeitig betonte er: „Gemeinsam werden wir die vor uns liegenden Herausforderungen meistern!“ Zugleich lobte der Finanzvorstand die Belegschaft für ihr großes Engagement: „Sie hier in Wolfsburg und alle anderen insgesamt 600.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten tagtäglich großartige Arbeit.“

Im Rahmen einer Talkrunde stellten sich auf der Betriebsversammlung drei neue Vorstände der Belegschaft vor: Matthias Müller, Konzernvorstand und Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, Thomas Schmall, Markenvorstand für den Geschäftsbereich Komponente, und Andreas Renschler, Konzernvorstand für den Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge, sprachen mit Osterloh über Strategien und Ziele. 

Am Rande der Betriebsversammlung gab es eine Reihe von Attraktionen: So gaben die Profis Aaron Hunt und Sebastian Stolze vom VfL Wolfsburg ebenso Autogramme wie die VfL-Fußballerinnen Viola Odebrecht  und Maren Tetzlaff. Premiere hatte zudem die weltweit erste e-Golfbahn, mit der Besucher künftig durch das Volkswagen Werk gefahren werden.

Am Stand der Vertrauenskörperleitung lockte das Glücksrad der Vertrauensfrauen aus dem Betriebsratsbereich B8 zahlreiche Kolleginnen und Kollegen an. Gegen eine Spende gab es hier die Möglichkeit auf tolle Preise. Die Migrantenvertretung warb mit einem Stand für ihre Ausstellung „Das Italienerdorf Berliner Brücke“. Das Highlight war ein originales Bett aus dem ehemaligen Gastarbeiterlager. Ab dem 24. April ist die Ausstellung zur Geschichte der italienischen Gastarbeiter bei Volkswagen in der Migrantenvertretung im Werk Wolfsburg (Südstraße, Sektor 21, 1.OG) zu sehen.