Detlef Wetzel:

23.01.2015

Für diese Tarifauseinandersetzung brauchen wir unsere gesamte Kraft und volle Konzentration. Wie immer rechnen die Arbeitgeber ihre guten Gewinne klein und wollen den Beschäftigten ihren fairen Anteil am wirtschaftlichen Fortschritt vorenthalten

In der Metall- und Elektroindustrie verweigern sie zusätzlich den von der IG Metall geforderten Anspruch auf gute Bildungschancen und faire Altersausstiege. Auch Ihr bei VW kämpft für bessere Chancen junger Menschen und fordert eine Erhöhung der Ausbildungsplätze auf 1.400. Mit Eurem „Zukunftsplan Gute Arbeit“ formuliert Ihr die richtigen Maßnahmen auf die Herausforderungen der Arbeitswelt von morgen. Weil die Arbeitgeber lieber ihren „Herr im Haus“-Standpunkt vertreten, anstatt gemeinsam mit uns an Lösungen zu arbeiten, deutet alles auf eine harte Auseinandersetzung hin. Ich freue mich darüber, dass die Volkswagen-Tarifrunde fast zeitgleich mit der Tarifbewegung in der übrigen Metall- und Elektroindustrie stattfindet. Damit steht die kampfstarke Volkswagen-Belegschaft an der Seite ihrer Kolleginnen und Kollegen. So kann unsere IG Metall ihre volle Kraft entfalten. Wir werden uns wieder zu Hunderttausenden zeigen, die Kolleginnen und Kollegen von VW sind vorne dabei. Geschenkt haben wir noch nie etwas bekommen, geholt haben wir es uns immer. Darauf vertraue ich auch in dieser Tarifauseinandersetzung.