Genug Currywürste sind da: VW-Fleischerei auch aus der Kurzarbeit zurück

Das Ende der Abfülllinie. Danach gehen die Würste in die Räucherkammer.
Qualitätskontrolle an der Linie.
15.05.2020 | Bereich 7

Wenn am Montag erste Betriebsrestaurants wieder aufmachen, ist eines sicher: die Currywurst! Die Kolleginnen und Kollegen der Fleischerei haben mit zehn Beschäftigten den Betrieb auf einer Produktionslinie wieder aufgenommen.

„Die Kolleginnen und Kollegen waren in Kurzarbeit. Aber dann kam ein sehr großer Auftrag eines externen Kunden für Currywürste rein, den wir natürlich schnell abarbeiten müssen.“, sagt Meister Tobias Gent. Guter Nebeneffekt für die Kolleginnen und Kollegen der VW-Standorte: Die Versorgung mit der Original-VW-Currywurst ist gesichert. Im nächsten Schritt will die Fleischerei dann die Produktion der anderen Artikel wieder aufnehmen, zum Beispiel Fleischwurst, Krakauer und Käsegriller. „Wir hoffen darauf, dass wir in der Grillsaison jetzt noch gute Nachfrage bekommen. Das ist für uns nämlich die Zeit des Jahres mit der meisten Arbeit.“

IG Metall-Betriebsrat Frank Paetzold: „Die Kolleginnen und Kollegen der Fleischerei sorgen mit dafür, dass in unseren Restaurants gute frische Gerichte auf den Teller kommen, und sie machen dabei einen Spitzen-Job.“