Herbert Diess kommt nicht zur Betriebsversammlung

27.10.2021

An der Betriebsversammlung am 4. November nimmt Herbert Diess nicht teil. Dazu äußert sich Daniela Cavallo.

Vergangene Woche teilte Dr. Herbert Diess über die Zeitung „Zeit“ mit, nicht an der geplanten Betriebsversammlung von Volkswagen im Stammwerk in Wolfsburg am Donnerstag, 4. November, teilnehmen zu können. Grund sei die Kurzfristigkeit der Einladung, der er aufgrund eines Investorentreffens in den USA nicht nachkommen könne. An diesem Dienstag kündigte der Konzernvorstandsvorsitzende eine eigene Dialogveranstaltung am kommenden Donnerstag an.

Dazu ein Statement der Gesamt- und Konzernbetriebsratsvorsitzenden Daniela Cavallo:
„Während der Konzernvorstandsvorsitzende mit seinen Surfaktionen auf dem Mittellandkanal, den Fahrraddemos vorm Werktor oder den gemütlichen Wandertouren mit seinen Vorstandskollegen den Anschein erweckt, als liefe alles rund, stecken die Kolleginnen und Kollegen seit Monaten fast durchgängig in der Kurzarbeit fest - eine dramatische Situation, die es so noch nie gab und deren Probleme sich noch weit ins nächste Jahr ziehen werden. Unsere Beschäftigten haben daher zurecht Fragen an Herrn Dr. Diess. Wenn er sich über die Kurzfristigkeit beschwert, erlaube ich mir den Hinweis, dass eine Betriebsversammlung nur stattfinden kann, wenn die Belegschaft im Werk ist und das wird ja vom Unternehmen aktuell nur mit wenig Vorlauf bekannt gegeben. Die Fragen werden mehr und mehr. Bei der Betriebsversammlung hätten sie offen beantwortet werden können. Als Betriebsrat mussten wir aus der Presse erfahren, dass Herr Diess zur ersten Betriebsversammlung seit fast zwei Jahren nicht dabei sein kann. Die Begründung für die Absage ist bezeichnend. Herbert Diess zieht die Investoren an der Wallstreet der eigenen Belegschaft vor - dieses Verhalten ist beispiellos in der Geschichte unseres Konzerns und zeigt einmal mehr, dass der Konzernvorstandsvorsitzende selbst in dieser Krise weder Empathie noch Gespür für die Situation der Belegschaft hat. Ja, es interessiert ihn schlicht und einfach nicht, was die Belegschaft bewegt. Würde ihm der Dialog am Herzen liegen, hätte er seine Prioritäten anders gesetzt. Herbert Diess verweigert sich in diesen Zeiten den Antworten vor versammelter Belegschaft und schiebt, ebenfalls recht kurzfristig, eine Dialogveranstaltung nach eigenem Drehbuch in seinen Terminkalender. Diese Provokation zeigt uns, dass Herr Dr. Diess weiterhin keinerlei Interesse an einer konstruktiven Zusammenarbeit hat. Wenn diese Form der Kommunikation über die Medien zum neuen Stil von Herrn Diess gehört, dann sage ich ihm an dieser Stelle ganz offen: beenden Sie ihre persönliche Profilierung auf dem Rücken der Belegschaft! Schicken Sie Herrn Dr. Antlitz zu den Investoren und stehen Sie der Belegschaft am 4.11. gefälligst Rede und Antwort!“