Neuer Betriebsrat im Stammwerk konstituiert sich und wählt Daniela und Gerardo an die Spitze

Der Betriebsausschuss (von links): Jürgen Hildebrandt, Stefan Helmsing, Susanne Preuk, Gerardo Scarpino (vorne), Guido Mehlhop, Sebastiano Addamo (vorne), Andreas Heim, Daniela Cavallo, Ulf Günther, Mario Kurznack und Achim Thust.
20.04.2022

Vorsitz, Stellvertretung und Betriebsausschuss stehen fest

Wolfsburg – Nach der Betriebsratswahl im VW-Stammwerk ist die neue Belegschaftsvertretung am Mittwoch zu ihrer ersten Sitzung zusammengekommen und hat wichtige Wahlen vorgenommen. Das Gremium besteht aus 73 Mitgliedern und ist wie üblich auf vier Jahre gewählt.

Wie zuletzt auch, bleiben Daniela Cavallo und Gerardo Scarpino Betriebsratsvorsitzende und stellvertretender Betriebsratsvorsitzender am größten Standort des Konzerns. Ihre Fraktion der IG Metall hatte die Wahl Mitte März mit dem konstanten Ergebnis von 86 Prozent der Stimmen für sich entschieden und damit 66 der 73 Sitze auf sich vereinigt (Details siehe hier).

Neben Vorsitz und Vize wählte der Betriebsrat aus seiner Mitte auch die neun weiteren Mitglieder des sogenannten Betriebsausschusses, der die laufenden Geschäfte führt. Auch bei diesen Positionen gibt es keine Veränderung zur Aufstellung vor der Wahl. Die neben Cavallo und Scarpino neun übrigen Betriebsausschussmitglieder, alle aus den Reihen der IG Metall-Fraktion, bleiben wie folgt bestehen (hier chronologisch sortiert nach ihren Koordinationsbereichen):

Bereich 1                             Guido Mehlhop
Bereich 2                             Andreas Heim
Bereich 3                             Jürgen Hildebrandt
Bereich 4                             Achim Thust
Bereich 5                             Stefan Helmsing
Bereich 6                             Susanne Preuk
Bereich 7                             Sebastiano Addamo
Bereich 8                             Mario Kurznack
Bereich 9                             Ulf Günther

In dem neu gewählten Betriebsrat stehen noch eine Reihe weiterer Wahlen an. So geht es am Donnerstag um die Zusammensetzungen der rund zwei Dutzend Ausschüsse, in denen die Expertinnen und Experten über Themen von A wie Arbeitssicherheit bis Z wie Zeitwirtschaft mitbestimmen.