Tarifrunde

27.01.2015

5,5 Prozent mehr Geld, 1400 garantierte Ausbildungsplätze und ein Zukunftsplan „Gute Arbeit“ – das sind die drei Forderungen der IG Metall in der aktuellen Tarifrunde für die rund 115.000 Beschäftigten von Volkswagen AG, Volkswagen Financial Services und der Volkswagen Immobilien.

„Die Verhandlungen bieten die Chance, wichtige Weichen für die Beschäftigten zu stellen“, sagt Gesamtbetriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh.
 
Was die Zahl der garantierten Ausbildungsplätze bei Volkswagen angeht, so will die IG Metall, dass Ausbildung als wichtige Investition in die Zukunft noch stärker praktiziert wird. Deswegen soll die Zahl der Ausbildungsplätze von derzeit 1250 (inklusive Studenten im Praxisverbund) auf verbindliche 1400 angehoben werden.
 
Im Zuge des demografischen Wandels soll zudem über einen Zukunftsplan ‚Gute Arbeit‘ und damit über bessere Arbeitsbedingungen verhandelt werden. Dabei geht es im Kern um vier Punkte: „Gesund bleiben bei der Arbeit“, „Arbeit und Privatleben besser vereinbaren“, „innovativ ausbilden und qualifizieren“ und „Altersvorsorge ausbauen“.
 
„Gerade die beiden qualitativen Forderungen stärken im Ergebnis alle Standorte“, so Osterloh. Der Tarifvertrag bei Volkswagen läuft am 28. Februar aus.