Treffen der Vertrauenskörperleitungen in Frankfurt

Frank Paetzold
13.07.2015

Mehr als zehn Jahre ist es her, dass ein Treffen dieser Art stattfand: Die IG-Metall Vertrauenskörperleitungen der großen Automobilhersteller trafen sich jetzt in Frankfurt. Vor Ort war selbstverständlich auch Frank Paetzold, Vertrauenskörperleiter der IG Metall bei Volkswagen in Wolfsburg.

Besprochen haben die Vertrauenskörperleiter vor allem die Themen Auslastung der Fabriken, Werkverträge und Leiharbeit. Auch die aktuelle Mitgliederentwicklung in der IG Metall sowie die gewerkschaftliche Arbeit im Angestelltenbereich standen auf der Agenda. Hinzu kamen Diskussionen über die unterschiedlichen Strukturen der Vertrauensleute und des Betriebsrates.

Hintergrund: Während des Bundesvertrauensleuteausschusses sprachen die Teilnehmer mehrfach über ein solches Treffen. „Es ist wichtig, ein Netzwerk aller Vertrauenskörperleitungen auch unternehmensübergreifend zu schaffen. Nur so ist es möglich, gezielt gewerkschaftspolitisch zu agieren und gemeinsam Themen voranzutreiben. Beispiele sind für mich das geplante umstrittene Freihandelsabkommen mit den USA, TTIP, sowie das Thema Rente“, sagt Frank Paetzold.

In Zukunft sollen die Treffen der Vertrauenskörperleitungen zwei Mal jährlich stattfinden. Im November tagen die Gewerkschafter erneut in Frankfurt.

Hintergrund: Die Vertrauenskörperleitung der IG Metall bei Volkswagen in Wolfsburg ist das Steuerungsgremium für den gesamten Vertrauensköper. Sie koordiniert und organisiert die gewerkschaftliche Informations- und Öffentlichkeitsarbeit am Standort Wolfsburg. Insgesamt gibt es in Wolfsburg 2200 Vertrauensleute. Gemeinsam mit der Vertrauenskörperleitung bilden sie den Vertrauenskörper.