VW-Delegierte mit deutlicher Botschaft beim Gewerkschaftstag

11.10.2019 | VKL

Die Vertrauenskörperleitungen aus der Volkswagen-Familie haben in Nürnberg ein wichtiges Zeichen gesetzt.

Mit einem Riesenbanner mit dem Aufdruck "Hetze ade, Weltoffenheit bei VW" machten die Delegierten aus dem VW-Konzern klar, dass sie Ausländerfeindlichkeit, Intoleranz gegen Andersdenkende und die Diskriminierung von Minderheiten nicht dulden.

Die Vertrauensleute der IG Metall tragen seit Jahren den Widerstand gegen Rechtsextreme und Neonazis. Ein Beispiel ist die alljährliche Antifa-Woche. Auch die fremdenfeindliche AfD lehnen die Vertrauensleute ab und arbeiten mit bei Aktionen gegen den geplanten AfD-Parteitag in Braunschweig.

Die IG Metall ist schon immer eine Bastion gegen Spaltungsversuche gewesen: Sie erarbeitet derzeit eine umfassende Strategie, wie rechte Umtriebe in Gesellschaft und Betrieb zurückgedrängt werden können. Das hat der Gewerkschaftstag in Nürnberg beschlossen. Details finden sich hier.

Am Donnerstag hatten die Delegierten unter anderem mit einer Schweigeminute auf die schrecklichen Ereignisse aus Halle vom Vortag reagiert (siehe Seite 1 im Tagesprotokoll).

Unter dem Motto "Miteinander für morgen - solidarisch und gerecht" findet der 24. Ordentliche Gewerkschaftstag der IG Metall vom 6. bis 12. Oktober 2019 in der Messe Nürnberg statt. Der Gewerkschaftstag ist das wichtigste Organ der Organisation. Fast 500 Delegierte wählen dabei den Vorstand und den Kontrollausschuss. Der Gewerkschaftstag beschließt die Satzung und legt die Gewerkschaftspolitik für die nächsten vier Jahre fest.

Zurück zu VKL