VW-Vertrauenskörperleitung solidarisiert sich mit Beschäftigten der MAN

06.10.2020 | VKL Extra | VKL

Die Vertrauenskörperleitung der IG Metall am Standort Wolfsburg hat auf ihrer Konzern VK Leiter Tagung vom 30.09.2020—

02.10.2020 mit großer Sorge zur Kenntnis genommen, dass der Vorstand von MAN den Standort‐ und Beschäftigungssicherungsvertrag zum 30.09.2020 aufgekündigt hat. Wir fordern ein sofortiges Umdenken und ein Zurück zu unserer bestehenden und krisenerprobten Volkswagen‐Kultur.

Wir fragen uns:

Wo bleiben die kreativen Ideen, Herr Tostmann?
Ist das alles, was Ihnen einfällt?
Glauben Sie, dass ein solches Vorgehen förderlich ist für das konzernweite Verständnis, wonach Beschäftigungssicherung
und Wirtschaftlichkeit Unternehmensziele selben Ranges sind, denen sich alle Beteiligten gleichsam verpflichtet
fühlen?

Was sind die Unterschrifen von Vorständen auf unseren Vereinbarungen wert, wenn sie 10 Jahre vor Ablauf gekündigt
werden?
Die Vertrauenskörperleitungen aller Standorte fordern das MAN Management auf:
Geben Sie ein Bekenntnis zu bestehenden Verträgen ab!
Kündigen Sie nicht bestehende Verträge auf, ohne nach Alternativen zu suchen!
Nehmen Sie unseren Kolleginnen und Kollegen die aufkommenden Ängste!

Hier geht es zum pdf


Wir zahlen nicht für die Managementfehler der Vergangenheit. Wir stehen Seite an Seite zu unseren Kolleginnen und Kollegen
von MAN. Wir sind die Volkswagen‐ Familie und lassen es nicht zu, dass neue Manager die Keule rausholen und somit
ein fatales Zeichen im ganzen VW‐ Konzern setzen.

Im Namen der IG Metall Vertrauenskörperleitungen aller Werke

Ina Stolzenburg (stellvertretende VK Leiterin)
Olaf Winkler (stellvertretender VK Leiter)