VW-Weltkonzernbetriebsrat begrüßt geplante Wahl an Standort Chattanooga

Das Werk in den USA.
11.06.2019

Der Weltkonzernbetriebsrat bei Volkswagen (WKBR) begrüßt die anstehende Abstimmung über eine betriebliche Interessenvertretung am VW-Standort Chattanooga ausdrücklich.

„Wir haben uns schon immer dafür starkgemacht, eine starke gewerkschaftsbasierte betriebliche Interessenvertretung für alle Beschäftigten am Standort Chattanooga aufzubauen“, erklärte der WKBR-Generalsektretär Johan Järvklo. „Überall auf der Welt zeigt sich: Unternehmen und Beschäftigte profitieren davon, wenn es eine gewählte Interessenvertretung der Belegschaft gibt, mit der das Management vertrauensvoll zusammenarbeiten kann“, sagte er.
 
Dem WKBR ist klar, dass diese Wahl aufgrund der spezifischen Gesetzeslage vor Ort besonders herausfordernd sein wird. Daher gilt es jetzt zunächst, die Neutralität des Unternehmens bei den Wahlen sicherzustellen. Auch aus diesem Grund wird der Generalsekretär des WKBR Johan Järvklo persönlich zur Wahl reisen, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen und seine langjährige betriebliche Erfahrung in den Prozess einzubringen.
 
„Der WKBR wird sein Möglichstes tun, damit auch die Belegschaft von Volkswagen in Chattanooga bald eine Stimme im Weltkonzernbetriebsrat des Volkswagen Konzerns bekommt und sich dann noch mehr als Teil der Volkswagen-Familie fühlen kann“, sagte WKBR-Präsident Bernd Osterloh.