Bernd Osterloh bedankt sich bei Beschäftigten der VW-IT für großen Einsatz

Bernd Osterloh in der IT City.
23.03.2020

Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh hat sich bei den mehr als 2.500 Kolleginnen und Kollegen der IT für ihren Einsatz im Zusammenhang mit der Coronakrise bedankt: 

 „Das Team der Group IT hat praktisch über das Wochenende die Zugangswege ins Home Office so stark hochgefahren, dass nun deutlich mehr als 20.000 VW-Beschäftigte von Zuhause arbeiten können. Auch das ist ein konkreter Beitrag dazu, dass wir die Ansteckungsgefahr verringern", sagte Osterloh in einem internen Webcast für die IT-Beschäftigten.

Der Betriebsratsvorsitzende machte deutlich, dass im Fall von kurzfristigen Anmeldeverzögerungen Arbeit im Home Office auch Offline möglich ist. „Die Führungskräfte sollten auch hier ihren Teams vertrauen. Meine Erfahrung ist, dass Kolleginnen und Kollegen im Home Office sich nicht durchhängen lassen. Als Führungskraft muss man nicht immer auf den grünen Haken bei Skype gucken."

Osterloh kritisierte, dass noch nicht alle Büro-Beschäftigten mit Laptops ausgerüstet sind: „Mit Desktop-PC und Bildschirm unter dem Arm können die Kolleginnen und Kollegen leider nicht nach Hause gehen."

Bernd Osterloh nutzte den Webcast, um sich beim scheidenden Leiter der Konzern-IT, Martin Hofmann, zu bedanken: „Wir hatten über all die Jahre eine gute Zusammenarbeit." Der für die IT zuständige BR-Koordinator Heinz-Joachim Thust erinnerte an große Hofmann-Projekte, die zusammen mit dem BR auf den Weg gebracht wurden: IT:City, die Labs in Berlin oder München, die Weiterbildungsprojekte in der IT.

Hofmann hatte vorher im Webcast mitgeteilt, dass er auf eigenen Wunsch zum 1. April VW verlässt.