Daniela Cavallo und Ricarda Bier sprechen mit VW-Doktorandinnen und Doktoranden über die IG Metall

Daniela Cavallo (r.) und Ricarda Bier.
22.06.2020

Die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo und IG Metall-Geschäftsführerin Ricarda Bier haben am Freitag über Skype mit fast 100 Doktorandinnen und Doktoranden von VW diskutiert und Fragen beantwortet. Es handelte sich um den jedes Jahr stattfindenden BR-Dialog mit dem Doktorandenkolleg, an dem auch Ricarda Bier teilnahm.

Daniela Cavallo informierte die jungen Kolleginnen und Kollegen über aktuelle betriebliche Themen und über Regelungen, die der Betriebsrat in jüngster Zeit für die Doktorandinnen und Doktoranden geregelt hat. Beispiele waren mobile Arbeit während Corona, oder durchzusetzen, dass die Schriftenreihe der AutoUni, in der die Doktorandinnen und Doktoranden kostenlos ihre Doktorarbeiten veröffentlichen können, weiterhin angeboten wird.

Die Doktorandinnen und Doktoranden diskutierten mit Daniela über erschwerte Bedingungen bei ihrer Forschungsarbeit durch Corona und über die Übernahmesituation. Daniela stellte klar: „Die bewährten Prozesse bei der Übernahme von Doktorandinnen und Doktoranden haben sich durch die Krise nicht verändert. Der Betriebsrat wird sich dafür einsetzen, dass wir auch weiterhin eine hohe Übernahmequote in eine Festanstellung haben.“

Ricarda sprach über den Einsatz der IG Metall in der aktuellen Krise für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, über die Entstehung von Tarifverträgen und über Leistungen der IG Metall für ihre Mitglieder:  „Tarifverträge sind natürlich die Kernaufgabe von Gewerkschaften. Das gilt auch bei der IG Metall. Insbesondere auf die Inhalte des Haustarifvertrages können wir stolz sein. Ich freue mich sehr, dass sich nun zunehmend mehr und andere Beschäftigtengruppen für die IG Metall interessieren.“

Die Doktorandinnen und Doktoranden erkundigten sich bei Ricarda Bier über Möglichkeiten zur Beteiligung in der IG Metall und zeigten hohes Interesse daran, sich als Kolleg noch stärker mit der IG Metall zu vernetzen.