Hauptmeldungen

Betriebsrat äußert sich zum Tod des Zeitzeugen und dessen Nähe zur Belegschaft

Sally Perel stirbt 97-jährig - "Werden sein Vermächtnis fortführen"

03.02.2023 | Sally Perel ist am 2. Februar 2023 im Alter von 97 Jahren in Tel Aviv verstorben. Der Betriebsrat und die Volkswagen AG trauern um einen wichtigen Zeitzeugen, der bis zu seinem Lebensende nicht müde wurde, vor falschen Idealen zu warnen. Sally Perel hat sich stets für Respekt und Toleranz, für ein Zusammenleben in Frieden und Achtung vor dem allen Mitmenschen stark gemacht.

Warnstreik am 2. Februar mit starker Beteiligung

Die VKL unterstützt die Kolleginnen und Kollegen der CARIAD

02.02.2023 | Am Donnerstag, den 2. Februar 2023 unterstützte die Vertrauenskörperleitung die Kolleginnen und Kollegen von CARIAD. Nachdem am 30. Januar auch die 3. Verhandlungsrunde ohne ein akzeptables Ergebnis beendet wurde, kam es am heutigen Donnerstag zum ersten Warnstreik in der noch jungen CARIAD-Geschichte.

Heiligabend im VW-Werk Wolfsburg

Dank an die Beschäftigten

24.12.2022 | Mitglieder von VW-Betriebsrat und Management besuchten Kolleginnen und Kollegen, die nicht frei haben.

Die neue Informa ist da

12.12.2022 | Informationen der IG Metall Migrantenvertretung bei Volkswagen am Standort Wolfsburg.

Konzernbetriebsrat und Unternehmen rufen zur Unterstützung der UNO Flüchtlingshilfe auf

„Wärme spenden“: Große Aktion für die Ukraine - alle können mitmachen

07.12.2022 | Knapp 1,7 Millionen Euro – das ist die beeindruckende Summe, die die Volkswagen Belegschaft im ersten Spendenaufruf für die UNO Flüchtlingshilfe innerhalb von nur neun Monaten aufbrachte. Und hat damit ihre enorme Hilfsbereitschaft bewiesen. Ging es bei der ersten Aktion um Nothilfe nach Kriegsbeginn, konzentriert sich der nun neu gestartete Aufruf vor allem auf eins: Wärme spenden.

Spürbar mehr Geld, Freizeit-Option für alle, ATZ geht in Neuauflage

Neuer Haustarif unter Dach und Fach - Vorteile gegenüber Fläche

23.11.2022 | Nach einer langen Nacht und 12-stündigen Verhandlungen haben IG Metall und Volkswagen zu später Stunde vor den Toren der niedersächsischen Landeshauptstadt eine Einigung über den neuen Haustarif erzielt. Das Ergebnis gelang Gewerkschaft und Unternehmen in der dritten Verhandlungsrunde, eine Woche vor Ablauf der Friedenspflicht. 

BR-Vorsitzende zu Inflation, 8-Prozent-Forderung und Einmalzahlungen

Daniela Cavallo: Tabellenwirksame Entgelterhöhung steht in Haustarifrunde im Vordergrund

03.11.2022 | Aktuell laufen Tarifverhandlungen sowohl in der Metall- und Elektroindustrie (Flächentarif) als auch in der Volkswagen AG (VW-Haustarif). Der Kern der Forderung ist gleich: Die IG Metall pocht auf eine Erhöhung der Entgelttabellen um 8 Prozent - vor allem, um den seit Jahrzehnten unbekannt hohen Preissteigerungen zu begegnen.

Volkswagen versteckt sich im Windschatten der Fläche

Auftakt zur Haustarifrunde: Arbeitgeber kommen mit leeren Händen

25.10.2022 | Die Arbeitgeber spielen mal wieder auf Zeit. Nach dem Verhandlungsstart zum Haustarif bei der Volkswagen AG und den VW-Tochterunternehmen mahnt die IG Metall zur Zügigkeit.

Dessen Holocaust-Relativierung "muss man laut und deutlich widersprechen"

VW-Auszubildende schreiben Offenen Brief an Irans Präsidenten

20.09.2022 | In einem gemeinsamen Projekt mit dem Internationalen Auschwitz Komitee engagieren sich in diesen Tagen vierzehn Auszubildende der Volkswagen AG  aus Wolfsburg, Zwickau, Chemnitz und Dresden bei Erhaltungs- und  Konservierungsarbeiten in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.

Festakt in der Autostadt

Gala zu 60 Jahren Italien in Wolfsburg - Daniela erhält wichtigen Verdienstorden

20.09.2022 | 60 Jahre Migration aus Italien: Auf Einladung von Betriebsrat und Konzernvorstand haben rund 300 Gäste im Nutzfahrzeuge-Pavillon der Autostadt diese besondere Jahreszahl gefeiert.

Auch ein Wolfsburger Kollege kandidiert

Wahlaufruf für alle Italienerinnen und Italiener

17.09.2022 | In Italien steht eine wichtige Wahl an - Salvatore Mineo und Daniela Cavallo werben für die Teilnahme. Die Parlamentswahlen in Italien finden am 25. September statt. Beide Parlamentskammern müssen neu gewählt werden, nachdem Staatspräsident Sergio Mattarella sie im Sommer vorzeitig aufgelöst hatte.

Rund 5000 Auszubildende und dual Studierende in der Volkswagen Arena

VW-Nachwuchs setzt Zeichen für Erinnerung und Verantwortung

13.09.2022 | Tausende Auszubildende und Dual Studierende haben sich am Dienstag in der Volkswagen Arena versammelt und ein Zeichen für Demokratie gesetzt.

Motto: "Ein Weg entsteht, wenn Frau ihn geht"

Daniela ruft bei Frauenbildungswoche zu mehr Netzwerken auf

08.09.2022 | Unter dem Motto: „Ein Weg entsteht, wenn Frau ihn geht“ fand in Halberstadt die zweite Frauenbildungswoche in Zusammenarbeit mit der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN statt.

Wichtige Botschaft im Schulterschluss mit jungen Polinnen und Polen

VW-Auszubildende setzen Zeichen bei Weltkriegs-Gedenken in Auschwitz

01.09.2022 | Mit Deutschlands Überfall auf Polen hat heute vor genau 83 Jahren der Zweite Weltkrieg begonnen. Die Folgen: Unendliches Leid, Millionen Tote und das beispiellose Verbrechen an der Menschlichkeit in Auschwitz und anderen Vernichtungslagern. Der diesjährige Gedenktag an den Weltkriegsbeginn steht unter besonderen Vorzeichen: Denn in Europa ist wieder Krieg.

Aufsichtsrat, Betriebsrat, Land und Familie Porsche/Piëch äußern sich

Reaktionen zum Wechsel an der VW-Konzernspitze

25.07.2022 | Oliver Blume ist der künftige Vorstandsvorsitzende des Volkswagen-Konzerns und folgt in dieser Funktion auf Dr. Herbert Diess.

Teile der Golf-Produktion fahren im WU durch

Fürs Stammwerk: Werksurlaub für 2023 mit besonderen Regeln beschlossen

20.07.2022 | Pünktlich vor dem diesjährigen Werksurlaub haben Unternehmen und Betriebsrat den Sommerurlaub für das Jahr 2023 am Standort Wolfsburg abgestimmt.

Arbeitsgericht hält Wahl für anfechtbar, nun geht es halt eine Instanz weiter

Gerichte überprüfen Wolfsburger Betriebsratswahl – vorerst hat das aber keinerlei Auswirkungen

14.07.2022 | Die Abläufe rund um die jüngste Betriebsratswahl am Standort Wolfsburg dürften Gegenstand einer längeren juristischen Auseinandersetzung werden. Das für Wolfsburg zuständige Arbeitsgericht Braunschweig hat am Mittwoch entschieden, die Wahl zur Belegschaftsvertretung im VW-Stammwerk für anfechtbar zu erklären.

Historischer Tag für VW in Salzgitter

Betriebsrat, Belegschaft, Management und Politik legen Grundstein für Zellfabrik

07.07.2022 | Volkswagen steht an der Spitze der Elektromobilität - und die deutschen VW-Standorte sind ganz vorne mit dabei. Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel 2019 die erste reine Elektro-Autofabrik Europas bei VW in Zwickau eröffnete, hat ihr Nachfolger Olaf Scholz nun heute bei VW in Salzgitter den Grundstein für ein ebenso wichtiges Projekt gelegt.

Solidaritätsadresse bei Betriebsräteversammlung in Wolfsburg

Hunderte Betriebsratsmitglieder und Vertrauensleute solidarisch mit Ford-Belegschaft in Saarlouis

24.06.2022 | Ford will seine Elektro-Autos künftig im spanischen Valencia fertigen. Das saarländische Ford-Werk Saarlouis steht damit 2025 vor dem Aus. Politik, örtlicher Betriebsrat und Gewerkschaft sind empört.

Sally Perel stirbt 97-jährig - "Werden sein Vermächtnis fortführen"

Betriebsrat äußert sich zum Tod des Zeitzeugen und dessen Nähe zur Belegschaft

Sally Perel ist am 02. Februar 2023 im Alter von 97 Jahren in Tel Aviv verstorben. Der Betriebsrat und die Volkswagen AG trauern um einen wichtigen Zeitzeugen, der bis zu seinem Lebensende nicht müde wurde, vor falschen Idealen zu warnen. Sally Perel hat sich stets für Respekt und Toleranz, für ein Zusammenleben in Frieden und Achtung vor allen Mitmenschen stark gemacht. Bis ins sehr hohe Alter reiste er durch Deutschland, Europa und die Welt, um vor allem Jugendliche zu kritischem und eigenständigem Denken und zum Einsatz gegen Ausgrenzung und Gewalt aufzurufen. Immer wieder machte er dabei auch bei Volkswagen Station. 2017 beispielsweise sprach er vor Tausenden jungen VW-Auszubildenden und Dual Studierenden in der Volkswagen Arena in Wolfsburg.

 

1925 als Jude im niedersächsischen Peine geboren, überlebte Sally Perel die Jahre 1943 und 1945 unter einem angenommenen Namen In der Uniform der Hitlerjugend. Im Vorwerk der damaligen Volkswagenwerk GmbH in Braunschweig erhielt er als „Jupp“ eine Ausbildung zum Werkzeugmacher und eine Erziehung, die ihn zum überzeugten Nationalsozialisten machen sollte. Erst Jahrzehnte später sprach er über diese Zeit und erzählte Jugendlichen auf Vortragsreisen seine Geschichte.

 

Mit Sally Perels Tod verliert die Welt einen der letzten Zeitzeugen der Nazi-Gräueltaten und einen Überlebenden, der seine Erinnerungen in sehr reflektierter und persönlicher Weise mit anderen teilte. Seine eigene Erfahrung, das Leben in Todesgefahr und in verdeckter Identität, „in der Haut des Feindes“, wie Perel es nannte, war die Triebfeder für seinen starken Wunsch, insbesondere junge Menschen für den Wert der Demokratie und die unbedingte Achtung der Menschenrechte zu gewinnen. Sally Perel wandte sich stets vehement gegen Gewalt, Rassismus und Antisemitismus, etwa bei seiner mitreißenden Rede vor tausenden von Menschen am 30. November 2019 anlässlich einer Demonstration auf dem Schlossplatz in Braunschweig. Seine Botschaft: „Die Jugend von heute ist nicht verantwortlich für die Gräueltaten der Nazis, aber sie wird es sein, wenn es wieder zu solchen kommt.“ 

 

Dieser Verantwortung hat er selbst sich unermüdlich gestellt und benannte dabei stets sehr konkret, was er für eine Gefahr hielt: Hass, Rassismus, Antisemitismus und Gewalt. Sally Perel eckte an, in Deutschland und in Israel. Seine Überlebensgeschichte war unbequem, nicht nur für ihn. Respekt und Toleranz, zwei Grundwerte, die er stets als konkrete Anleitung für sein Handeln verstand, und deren Beachtung er auch von anderen einforderte, waren die Leitlinien auf seinem Lebensweg. Bis ins hohe Alter ging er auf Reisen und suchte und fand den Kontakt zu jungen Menschen in Israel und in Deutschland, aber auch in zahlreichen anderen Ländern. Durch das Beispiel seiner eignen Lebensgeschichte wollte er die jungen Menschen widerstandsfähig machen, gegen die Verlockungen und Versprechen insbesondere rechter Ideologien. Er setzte seine Hoffnung darauf, dass aus aufgeklärten, informierten und kritischen jungen Menschen mündige Bürger werden, die Hass, Hetze und Ausgrenzung keinen Raum lassen würden.

 

Die Vorsitzende des Gesamt- und Konzernbetriebsrates, Daniela Cavallo, sagt: „Sally Perel wird uns fehlen. Nicht nur die dramatischen Umstände seines Überlebens haben ihn als einzigartigen Zeitzeugen so wertvoll gemacht. Sondern vor allem die Gabe, seine Lebens- und Leidensgeschichte regelmäßig zu teilen und dabei mit Leichtigkeit eine Brücke zu seinem Publikum zu schlagen – insbesondere zu den jungen Menschen, darunter oft unsere Auszubildenden. Vor dieser Lebensleistung verneigen wir uns mit dem allergrößten Respekt. Und wir als Volkswagen-Familie sehen es als unsere Verpflichtung an, Sally Perels Vermächtnis rund um demokratische Wachsamkeit und Toleranz fortzuführen.“

 

Arbeitsdirektor Gunnar Kilian sagt: „Volkswagen verliert mit Sally Perel einen Menschen, der die Hand zur Versöhnung ausstreckte. Er hielt uns an, Verantwortung für ein friedliches Miteinander zu übernehmen und hoffte dabei stets auf das Gute im Menschen. Volkswagen ist ihm sehr dankbar und wird seinen Namen und seine Botschaft lebendig halten. Wir fühlen mit seiner Familie und werden Sally Perel vermissen!“

 

Einen ausführlichen Lebenslauf zu Sally Perel gibt es hier als Teil der gemeinsamen Pressemitteilung (Link) von Volkswagen und Betriebsrat. 

Zum Sally-Perel-Preis geht es hier entlang: (Link).  Bewerbungen können noch bis zum 31. März 2023 eingereicht werden. Die Preisverleihung ist geplant für die Betriebsversammlung im Werk Braunschweig im dritten Quartal 2023.